Veröffentlichungen    

Autoselbstimport aus der EU

   

Autokauf im Ausland? Seit der Verwirklichung des Binnenmarktes ein interessantes Thema, ange-sichts der teilweise enormen Preisunterschiede innerhalb der EU. Viele EU-Bürger schrecken je-doch vor den bürokratischen Hindernissen zurück. Das vorliegende Infoblatt sollte gerade in sol-chen Fällen eine kleine Stütze für den/die Verbraucher/in sein.
Neuwagen und Gebrauchtwagen
Als Neuwagen bezeichnen wir im vorliegenden Infoblatt, aus steuerrechtlichen Gründen (Bezah-lung der Mehrwertsteuer), nicht nur “fabrikneue” Autos, d.h. Autos, die noch nie zugelassen wor-den sind, sondern auch jene, die bereits zugelassen worden sind, aber noch nicht 6 Monate alt sind oder weniger als 6.000 km zurückgelegt haben. Es reicht eine dieser Bedingungen, um ein Fahrzeug als „Neuwagen“ bezeichnen zu können. Alle anderen Autos gelten als Gebrauchtwagen.
Der Kauf und der Transport nach Italien
Nach dem Kauf eines Fahrzeuges im Ausland, entweder bei einer Privatperson oder bei einem Händler, muss dieses bei der zuständigen Behörde vor Ort abgemeldet werden. Um das Fahrzeug nach Italien zu transportieren, beantragt man beim ausländischen Kraftfahrzeugamt bzw. bei der Polizei ein Autokennzeichen (z.B. die Überführungsnummer), oder man geht umgekehrt vor, indem man vorher die Zulassung in Italien vornimmt und dann, anhand der definitiven Kenntafel, das Auto im Ausland abholt. Der Transport kann natürlich auch per Zug bzw. per LKW erfolgen.
Die Zulassung in ITALIEN
Das im Ausland gekaufte Fahrzeug muss in Italien zugelassen werden. Laut EU-Recht muss das Auto nämlich in jenem Mitgliedsstaat zugelassen werden, in dem der Käufer seinen “normalen Wohnsitz” hat (EG-Richtlinie 83/182). Der Zulassungsantrag kann eigentlich an jedes Kraftfahr-zeugamt (Ufficio Motorizzazione Civile) in Italien gestellt werden, doch es ist empfehlenswert, sich an das für die eigene Wohnsitzgemeinde zuständige Amt zu wenden.
Folgende Unterlagen sind dabei erforderlich:
Bei der ersten Zulassung eines Neuwagens:
die EU-Übereinstimmungsbescheinigung (C.O.C., Certificato di Omologazione Comunita-ria), in einfacher Ausgabe, mit der dazugehörenden Europäischen Zulassungsnummer (O.E.),
die Zulassungserklärung, in zweifacher Ausgabe (eine für das Kfz-Amt, eine für das Auto-registeramt P.R.A.), vom Hersteller unterzeichnet oder von dessen Vertreter mit der not-wendigen Befähigung. Auch aus dieser Erklärung muss die Europäische Zulassungsnum-mer hervorgehen,
oder aber:
lediglich die EU-Übereinstimmungsbescheinigung, in zweifacher Ausgabe (eine für das Kfz-Amt, eine für das Autoregisteramt P.R.A.), mit der Angabe der Europäischen Zulassungs-nummer (O.E.), vom Hersteller unterzeichnet. Derzeit wird diese Bescheinigung in zweifa-cher Ausgabe nur von inländischen Autoherstellern ausgehändigt und zwar nur für wenige, neue Modelle;
Für “neue” Fahrzeuge, die aus Deutschland importiert werden und über einen Fahrzeugbrief verfü-gen, aus dem die ABE (Allgemeine Betriebserlaubnis) nicht hervorgeht, ist eine
vom Hersteller unterzeichnete Herkunftsbescheinigung notwendig, dessen Unterschrift beim Transportministerium hinterlegt wurde.
Bei Neu- und Gebrauchtwagen, die bereits einmal zugelassenen worden sind:
da in diesem Falle die EU-Übereinstimmungsbescheinigung vom ersten Zulassungsamt einbehalten wurde, ist eine Ersatzbescheinigung der zuständigen ausländischen Behörde (z.B. Landratsamt in Deutschland, Bezirkshauptmannschaft in Österreich) notwendig, in der sämtliche technischen Daten angegeben werden (z.B. TÜV), darunter genaue Angaben über die Umweltbelastung (auch Lärmbelastung).
Außerdem vorzuweisen sind:
ausländische Fahrzeugpapiere (z.B. der österreichische Zulassungsschein oder eine Kopie desselben; der Fahrzeugschein aus Deutschland ist hingegen nicht mehr notwendig);
Eigentumsschein (certificato di proprietà, früher foglio complementare - z.B. Fahrzeugbrief für Autos aus Deutschland, Typenschein für Autos aus Österreich);
Abmeldungsbescheinigung des Fahrzeuges, ausgestellt vom ausländischen Zulassung-samt, mit Angabe des Ablaufdatums der Gültigkeit der letzten Überholung (in Österreich wird die Abmeldung von den Versicherungen vorgenommen);
Personalausweis;
die Abschnitte von den durchgeführten Postüberweisungen von 5,16 € bis 25,82 € für die Spesen des Kraftfahrzeugamtes und von 42,53 € für die Kosten der Autokenntafel, außer-dem ist für die Autosteuer ein Betrag von 20,66 € auf ein Postkonto zu überweisen.
das Formblatt MC2119 des Kraftfahrzeugamtes (dort erhältlich)
Nur für bereits einmal zugelassene Neuwagen:
Bescheinigung über die bereits erfolgte Bezahlung der MwSt. (Formblatt des Kfz-Amtes F24);
Nur für Gebrauchtwagen:
Abschrift der Rechnung oder des Kaufvertrages (bei Vorlage des Originals);
Erklärung, dass das Fahrzeug über 6.000.- km gefahren ist (Vordruck beim Kfz-Amt erhält-lich).
Technische Kontrolle (Collaudo)
Derzeit werden nur jene Gebrauchtwagen einer technischen Kontrolle unterzogen, deren Überho-lung abgelaufen ist. Das Ablaufdatum der letzten, im Ausland erfolgten Überholung, scheint in der Abmeldungsbescheinigung auf, die dem Zulassungsantrag beizulegen ist.
Achtung: Für Autoimporte aus Nicht-Eu-Mitgliedsländer ist die technische Kontrolle immer vorge-schrieben.
Eintragung in das Autoregisteramt
Ab Zulassungsdatum hat der Autoselbstimporteur dann 60 Tage Zeit, um das Fahrzeug in das italienische öffentliche Autoregister eintragen zu lassen. Hierzu muss er genauso vorgehen, als hätte er seinen Wagen im Inland gekauft hat.
Achtung: Wenn die Frist von 60 Tagen nicht eingehalten wird, werden hohe Verwaltungsstrafen berechnet und die Autopapiere sowie das Kennzeichen sofort eingezogen!
Die Bezahlung der MwSt.
Wer aus einem anderen EU-Land einen Neuwagen (im eingangs erwähnten Sinn) importiert, muss im Bestimmungsland die Mehrwertsteuer für das Fahrzeug entrichten.
Der Konsument als Selbstimporteur muss innerhalb von 30 Tagen ab Kaufdatum und vor der Zu-lassung des Autos bei einem Postamt, einer Bank oder einer anderen zuständigen Einhebungs-stelle diese Steuer entrichten.

Dem Zulassungsantrag muss eine Bestätigung der erfolgten Bezahlung der MwSt. (anhand eines beim Kfz-Amt zur Verfügung stehenden Vordruckes) und eine Kopie des Formulars F24 beigelegt werden.

Wichtig: Der Konsument als Selbstimporteur eines Kraftfahrzeuges aus einem EU-Mitgliedsland braucht keine Zollformalitäten mehr zu erledigen.
Beim Import eines Gebrauchtwagens (im eingangs erwähnten Sinn) aus einem anderen EU-Land gibt es einige steuerrechtliche Unterschiede, je nachdem, wer das Auto verkauft bzw. kauft. Im allgemeinen kann jedoch gesagt werden: Im Bestimmungsland muss beim Kauf seitens einer Pri-vatperson eines Gebrauchtwagen keine MwSt. bezahlt werden.
Rückerstattung der MwSt.
Wer einem Konsumenten aus einem anderen EU-Land seinen Neuwagen (siehe oben) verkauft, hat Anrecht auf die Rückerstattung der MwSt., die sich auf den geringeren Kauf- bzw. Verkaufs-preis bezieht. Er kann sich hierfür an das zuständige MwSt.-Amt im eigenen Land wenden.
Die EU-Typenbescheinigung
Seit 1. Januar 1996 muss der Hersteller eines Kraftfahrzeuges eine sog. EU-Typenbescheinigung erlassen, die bestätigt, dass das Fahrzeug den geltenden Normen in der EU entspricht (Richtlinien 70/156 und 92/53).
Die Versicherung
Aus versicherungsrechtlicher Sicht kann eigentlich kein unversichertes Auto verkauft werden. Wer ein Fahrzeug im Ausland kauft, benötigt eine Versicherung, um die Fahrt zum Bestimmungsort vornehmen zu können. Es muss, gleichzeitig mit dem Kaufvertrag, eine Versicherungspolizze für ein bis zwei Tage abgeschlossen werden, wofür man sich meist an eine Versicherungsgesellschaft vor Ort wendet (falls der Ankauf bei einem Vertragshändler erfolgt, wird wahrscheinlich er die not-wendigen Informationen erteilen bzw. die fertige Polizze vorlegen).
Sobald Sie das Auto nach Italien überführt haben, wenden Sie sich am besten sofort an das Kraft-fahrzeugamt, das das sog. Probekennzeichen (Modell C1) ausgibt. Dieses Kennzeichen gibt Ihnen die Möglichkeit eine Versicherung hier in Italien abzuschließen und bis zur Abwicklung aller ande-ren Formalitäten (Zulassung, technische Kontrolle) das Auto zu benützen. Nachdem Sie das defini-tive Kennzeichen erhalten haben, können Sie eine reguläre Versicherung abschließen.
Hinweis:
Die im vorliegenden Blatt beinhalteten Informationen können nur als Richtlinien und als Teilinfor-mationen betrachtet werden, die notwendigen Vertiefungen sollten vom Verbraucher vor dem Er-werb eines Autos im Ausland direkt beim zuständigen Fahrzeugamt eingeholt werden

Achtung: Die im Ausland ausgestellten Papiere sind in der Regel nicht in italienischer Sprache abgefasst, dem italienischen Fahrzeugamt ist aber in der Regel eine beglaubigte Übersetzung vor-zulegen.

 
zurück